Nachzerkleinerer

Einwellenzerkleinerer

  • Langsam laufend mit gegenläufig arbeitenden Werkzeugwellen inverschiedenen Längen
  • Langsam laufend mit Schneidrotor in verschiedenen Breiten und Siebkorb mit verschiedenen Lochungen
  • Hydraulisch angetriebene Zuführeinrichtung
  • Elektronisch und hydraulisch gesteuerter Überlastschutz
  • Verschraubtes Taschensystem von Blockmessern und Messerhaltern
  • Stationär (elektrohydraulisch) mit separaten Antriebseinheiten und mobil (dieselhydraulisch) lieferbar

Wie sie funktionieren

Unterhalb des Trichters führt eine hydraulische Schubeinheit den Input einem Rotor zu, der mit Blockmessern bestückt ist. Dieser zerkleinert das Material gegen ein stabiles Statormesser und nimmt es in einer Drehbewegung mit. Ein unter dem Rotor installierter Siebkorb bestimmt die Korngröße des Outputs. Die Siebeinheit ist hydraulisch schwenkbar, kann so leicht gewechselt werden und ermöglicht einen schnellen Zugang zu dem Rotor und den Werkzeugen. Der Antrieb ist mit einer SPS-Steuereinheit verbunden, deren Anwendungsprogramme abfallspezifisch für den vollautomatischen Betrieb optimiert sind. Alternativ können Schieber und Rotor auch manuell angesteuert werden. Die verschraubten Blockmesser sind aus speziellem Werkzeugstahl gefertigt, bis zu viermal verwendbar und über separate Messerhalter befestigt.